Ambulante Operationen in Hannover

Zuhause fühlt man sich immer am wohlsten – viele Menschen möchten deshalb einen längeren Krankenhausaufenthalt vermeiden. In vielen Fällen können unsere Fachärzte vom Orthopädie Zentrum Hannover den Patienten diesen Wunsch mit Hilfe von ambulanten Operationen erfüllen. Doch nicht bei jeder Erkrankung bietet sich dieser schnelle und lokale operative Eingriff an.

 

Wann ist sind ambulante Operationen möglich? Welche Nebenwirkungen können bei dieser Operationsform auftreten? Diese und weitere zentrale Fragen zu dem Thema ambulante Operationen möchte unser kompetentes Team des Orthopädie Zentrum Hannovers Ihnen im Folgenden gerne beantworten. Falls Sie selbst vor einer Operation stehen und nach weiteren Antworten suchen, würden wir Sie gerne persönlich beraten. Kontaktieren Sie uns dafür jederzeit per Mail oder Telefon. Wir freuen uns auf Sie!

Ambulante Operationen vs. stationäre Operationen

Unter einem ambulanten Eingriff versteht man Operationen, die keine Liegezeit in einem Krankenhaus nach sich ziehen, der Patient kann nach dem Eingriff in seine häusliche Umgebung zurückkehren und in Ruhe zu Hause genesen. Dies ist möglich, da eventuelle post-operative Schmerzen bereits im Vorfeld durch den Facharzt kontrolliert werden. Ein komplexer stationärer Eingriff ist immer mit einem längeren Krankenhausaufenthalt verbunden, damit die Ärzte die erforderte Überwachung des Patienten sicherstellen können. Lebensnotwendige Eingriffe finden nicht ambulant statt.

Wann sind ambulante Operationen möglich?

Es gibt verschiedene Krankheitsbilder, die durch ambulante Operationen behandelt werden können. Dazu zählen im Rahmen der fuß- und handchirurgischen Operationen Sehnenkorrekturen an Fuß und Hand, Zehenkorrekturen und gelenkerhaltende Eingriffe, Eingriffe an den Nerven der Hand und des Fußes (Karpal- bzw. Tarsaltunnelspaltung), Ringbandstenosen („schnellender Finger“) und Entfernung von Ganglien („Überbeinen“).

 

Eine vollständige und komplexe Arthroskopie an Knie oder Schulter kann nicht ambulant erfolgen. Hier handelt es sich in der Regel um diagnostische Eingriffe: Kommt ein Patient mit Kniebeschwerden in unsere Praxis in Hannover und es ist keine Ursache feststellbar, wird dieser anhand eines ambulanten Eingriffs untersucht. Durchgeführt werden Arthroskopien überwiegend stationär von Herrn Dr. Haase  und Herrn Engelhardt in der Sophienklinik in Hannover.

 

Es hängt immer von dem individuellen Krankheitsbild unserer Patienten ab, ob ambulante Operationen möglich sind. Bei älteren Patienten und Praxisbesuchern, die beispielsweise unter Blutgerinnungsstörungen leiden, ist ein solcher Eingriff nicht durchführbar, da es während und nach der Operation zu starken Blutungen kommen kann, die der Patient zu Hause allein nicht mehr stillen kann.

Ambulante Operationen – Wichtige Patienteninformationen

Generell gilt, dass internistisch kranke Patienten stationär operiert werden sollten. Dazu zählen Betroffene, die aufgrund von Herz-, Blut-, oder Lungenerkrankungen in regelmäßiger ärztlicher Behandlung sind. Auch Krebspatienten, die einer laufenden Chemotherapie ausgesetzt sind sollten zur Sicherheit stationär behandelt werden und dementsprechend mehrere Tage zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben.

 

Vor jeder Operation, ob stationär oder ambulant, muss außerdem sichergestellt werden, dass der zu Behandelnde keine kurzweiligen Krankheiten, wie zum Beispiel Entzündungen hat. Dies schließt auch entzündete Zähne sowie offene Wunden ein. Auch eine gerade erst ausgeheilte Grippe kann Auswirkungen auf die körperliche Verfassung des Patienten haben. In diesen Fällen sollte der Termin der Operation auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden.

Einem operativen Eingriff geht immer auch eine umfassende Untersuchung durch unsere Fachärzte vom Orthopädie Zentrum Hannover voraus. Hier kann der Gesamtzustand des Patienten beurteilt und eine Entscheidung für oder gegen eine ambulante Operation gefällt werden.

Vorteile

Besonders der Fakt, dass sie nur wenige Stunden nach der kleinen Operation in dem ambulanten OP-Zentrum in Hannover, wieder in ihr gewohntes Umfeld gehen können, überzeugt viele Patienten davon, einer ambulanten Operation zuzustimmen. Darüber hinaus ist ein Krankenhausaufenthalt immer eine Kostenfrage. Kleinere Eingriffe, die als Nachsorge nur einen Verbandswechsel und die Wundkontrolle haben, müssen nicht zwingend im Krankenhaus stattfinden. Außerdem ergeben sich Vorteile für die Krankenhäuser – durch ambulante Operationen haben diese mehr Kapazitäten für Patienten, bei denen ein stationärer Eingriff unvermeidlich ist.

Ambulante Operationen – Ablauf

Nachdem ein Patient mit Beschwerden unsere Praxis in Hannover aufsucht, wird dieser sorgfältig körperlich und, wenn notwendig, mit bildgebenden Verfahren untersucht. Entscheiden sich Patient und Orthopäde für einen operativen Eingriff, folgt ein Aufklärungsgespräch. Dieses ist fester Bestandteil jeder geplanten OP – ob lokal oder im Krankenhaus. Im nächsten Schritt werden Voruntersuchungen durchgeführt, um auszuschließen, dass der Betroffene aufgrund einer Erkrankung nicht operiert werden kann. Zu diesen Untersuchungen zählen eine Blutuntersuchung, ein Elektrokardiogramm (EKG), sowie ein Test für die Lungenfunktion. Leidet ein Patient an Asthma oder Bronchitis ist es ebenfalls entscheidend eine geeignete Narkoseform zu wählen. Können auch kurzweilige Erkrankungen ausgeschlossen werden, wird ein Operationstermin in einem ambulanten Operationszentrum in der Kurt-Schuhmacher-Straße in Hannover vereinbart – hier findet auch das Vorgespräch un die Aufklärung über die jeweilige Narkose durch die Anästhesisten statt.  Am Tag der Operation werden die operierenden Körperstellen des Patienten enthaart und die sterile OP-Kleidung angezogen. In einigen Fällen werden beruhigende Medikamente verabreicht. Nachdem die örtliche Betäubung oder Vollnarkose wirkt, können ambulante Operationen beginnen. In der Regel bleibt der Patient 2 bis 3 Stunden zur Beobachtung in dem Operationszentrum in Hannover, um Kreislaufprobleme und Nachblutungen zu verhindern. Anschließend wird der Patient entlassen. Der erste Verbandswechsel findet meist am Folgetag in unserem Orthopädie Zentrum Hannover statt. Hier werden zusätzlich Folgebehandlungen und weitere Nachkontrollen mit dem zuständigen Orthopäden besprochen.

Mögliche Dauer

Ambulante Operationen dauern je nach Ausmaß der Erkrankung bis zu 30 Minuten. Besonders schnell kann beispielsweise eine Ringband-Spaltung erfolgen, diese Eingriffe dauern in der Regel etwa 5-10 Minuten. Im Gegensatz dazu stehen ambulante arthroskopische Operationen, z.B. an der Schulter, bei welchen der zuständige Arzt unserem Orthopädie Zentrum Hannover eine Dauer von circa einer halben Stunde einrechnet.

Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen beziehen sich nicht konkret auf ambulante Operationen, sondern vielmehr auf jeden operativen Eingriff. Zu diesen allgemeinen Risiken zählen Infektionen, Blutungen, Thrombose sowie die Verletzung von Gefäßen und Nerven. Darüber hinaus können Nebenwirkungen der Narkose wie Übelkeit und Kreislaufprobleme auftreten.

Ambulante Operationen und ihre Entwicklung in den letzten Jahren

Immer mehr ursprünglich stationäre Operationen werden heutzutage als ambulante Operationen durchgeführt. Beispielweise ist bei kleinen arthroskopischen Operationen ein längerer Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich, weshalb diese in den meisten Fällen in ambulanten Operations-Zentren durchgeführt werden. Unsere Fachärzte vom Orthopädie Zentrum Hannover gehen davon aus, dass auch in Zukunft immer mehr Eingriffe ambulant vorgenommen werden können. Gerade durch die Innovationen, welche OPs vereinfachen und Risiken minimieren, können ambulante Operationen bei immer mehr Krankheitsbildern vorgenommen werden. Als Beispiel lässt sich an dieser Stelle die minimalinvasive Chirurgie nennen, welche besonders bei Arthroskopien zum Tragen kommt. Die Besonderheit dieser Vorgehensweise ist, dass Hautschnitte deutlich kleiner sind, es dadurch zu geringeren Blutungen kommt und das Infektionsrisiko verringert wird.

Vertrauen Sie dem Orthopädie Zentrum Hannover

Das Vertrauen zu dem Arzt spielt bei jeder Operation eine wichtige Rolle, unabhängig davon, ob es sich um größere oder kleine Eingriffe handelt. Unsere Fachärzte vom Orthopädie Zentrum Hannover sind absolute Spezialisten mit langjähriger Erfahrung. Neben dieser fachlichen Kompetenz ist unserem Team der richtige Umgang vor, während und nach einer Operation extrem wichtig. Nur so können wir die Bedürfnisse unserer Patienten einschätzen und individuelle Probleme beheben. Schenken Sie uns Ihr Vertrauen und lassen Sie sich in unserem Orthopädie Zentrum Hannover umfangreich zu dem Thema „ambulante Operationen“ beraten. Kontaktieren Sie uns dazu gerne jederzeit per Mail oder Telefon.