Knochendichtemessung für Hannover

Sie haben dauerhaft Rückenschmerzen, aber wissen nicht, woher die Schmerzen kommen? Sie haben das Gefühl, zunehmend einen runden Rücken zu bekommen oder kleiner zu werden oder Ihnen bricht schnell ein Knochen, obwohl Sie nur leicht gefallen sind? Hierbei könnte es sich um Osteoporose handeln. Wir vom Orthopädie Zentrum Hannover schauen uns jeden Verdacht an und helfen Ihnen gerne.

Was ist Knochendichte und was ist eine Knochendichtemessung? Wie wird eine Osteoporose Erkrankung behandelt? Diese und noch weitere Fragen beantworten wir vom Orthopädie Zentrum Hannover Ihnen in den folgenden Absätzen. Bei weiteren Fragen können Sie gerne einen Termin in unserer Praxis in Hannover vereinbaren.

  • Knochendichte, was ist das?

    Die Knochendichte beschreibt die Festigkeit bzw. Bruchfestigkeit oder Standhaftigkeit des Knochens bei Stürzen oder auch Bagatell-Traumata. Die Knochendichte ist ein Wert, der den mineralischen Gehalt der Knochensubstanz, englisch die Bone Mineral Density (BMD), zeigt. Dieser Wert wird als T-Wert bezeichnet. Es handelt sich bei einem Wert von -1 um eine Osteopenie, also die Tatsache, etwas zu wenig Knochendichte zu haben. Ist der Wert kleiner als -2,5 spricht man von der Krankheit Osteoporose. Dieser Wert wird mit mathematischen Verfahren standardabweichend ausgedrückt.

Knochendichtemessung

Bei der Knochendichtemessung handelt es sich um ein spezifisches Verfahren, mit dem die Mineralisierung des Knochens festgestellt und die Diagnose einer Osteoporose gestellt werden soll. Die Methode, welche dabei angewandt wird, ist die leitliniengerechte duale Röntgen Absorptionsmetrie, bekannt als DXA- oder auch DEXA-Verfahren (engl. Dual Energy-X-Ray-Absorptiometrie). Eine DXA-Behandlung ist eine sehr strahlenarme Röntgenuntersuchung. Hierbei wird der gesamte Mineralhaushalt des Achs-Skelettes des Patienten liegend erfasst. Durch solch eine Röntgenaufnahme ist die Strahlenbelastung gerade mal so groß, wie die natürliche Strahlung, der jeder Mensch innerhalb einer Woche ausgesetzt ist.

Andere Verfahren

Neben dem DXA-Verfahren existieren noch diverse Ultraschallverfahren, die allerdings nicht leitliniengerecht sind. Diese Methoden besitzen eine nicht so hohe Sensitivität und sind dadurch nicht sehr umfassend und genau. Die DXA-Methode liefert sehr eindeutige Ergebnisse.

  • Wann ist eine Knochendichtemessung sinnvoll?

    Eine Knochendichtemessung ist immer dann sinnvoll, wenn man den Verdacht einer Osteoporose-Erkrankung hat. Bestimmte Faktoren, wie die Größenabnahme über mehrere Zentimeter,  Rauchen, die regelmäßige Einnahme von Kortison oder leichte Stürze, die sofort zu einem Knochenbruch führen, sollten in einem gewissen Alter zu dem Gedanken führen, einmal eine Knochendichtemessung durchführen zu lassen, da der Knochenstoffwechsel nicht in Ordnung sein könnte. Wir vom Orthopädie Zentrum Hannover empfehlen, frühzeitig eine Untersuchung durchführen zu lassen, um einen Basiswert zu haben.

Krankheitsbilder

Osteoporose ist eine systemische, also den ganzen Körper betreffende, Erkrankung des menschlichen Skeletts. Das Hauptmerkmal ist die abnehmende Knochenfestigkeit, welche durch einen niedrigen Mineralsalzgehalt im Knochen und eine defekte Knochenstruktur hervorgerufen wird. Dadurch baut sich die Knochenmasse ab, wodurch die Knochen an Stabilität verlieren.

Symptome

Symptome einer Osteoporose

Eine Osteoporose wird oftmals lange nicht erkannt, da diese sich eher langsam entwickelt und zunächst auch keine Schmerzen verursacht. Im weiteren Verlauf kommt es dann jedoch zu Symptomen wie Rückenschmerzen,  Bildung eines typischer Rundrücken, welcher z.B. durch ein Zusammensacken der Wirbelkörper entstehen kann oder Knochen – oder Wirbelkörperbrüchen, die bei leichten Stürzen oder Drehbewegungen entstehen.

  • Die Therapie und ihre Wirkung

    Eine medikamentöse Therapie der Osteoporose dauert in der Regel zunächst zwei Jahre und wird mit der Einnahme von Medikamenten, Vitamin D und Calcium unterstützt. Parallel ist ein regelmäßiges Muskelaufbautraining zwingend erforderlich.

  • Ein Patient kommt zu einer Untersuchung seiner Rückenbeschwerden zu uns ins Orthopädie Zentrum Hannover. Beim Arzt-Patienten Gespräch werden zunächst einige Risikofaktoren abgefragt, die auf eine Osteoporose hinweisen könnten. Nach der Untersuchung wird er direkt und aktiv darauf angesprochen, ob er schon einmal eine Knochendichtemessung durchgeführt hat. Ist dies nicht der Fall, bestehen zwei Möglichkeiten:

    1. Wir vom Orthopädie Zentrum Hannover können diesem Patienten nahelegen, eine Knochendichtemessung durchführen zu lassen. Diese Leistung kostet den Patienten 40 Euro. In einem Folgetermin wird das Ergebnis dieser Knochendichtemessung besprochen.
    2. Liegt aber der dringende Verdacht vor, dass dieser Patient hochgradig Osteoporose-gefährdet ist oder die Erkrankung sogar schon vorliegen könnte, wird eine Überweisung als Kassenleistung ausgestellt. Auch hierauf folgt ein zweiter Termin zur Besprechung der Ergebnisse, sollte eine Osteoporose vorliegen, erfolgt noch am gleichen Tag eine umfassende Laborbestimmung. Auf diesen Resultaten basierend, wird dann eine Therapie eingeleitet oder präventive Empfehlungen werden ausgesprochen.
  • Die Wirkung einer Therapie ist die Optimierung der Knochenfestigkeit. Diese ist abhängig von der Mineralisierung des Knochens. Schlüsselelemente sind hierbei der Calcium und Vitamin D Stoffwechsel, welche den Knochen mineralisieren. Dies funktioniert über knochenauf- und -abbauende Zellen, welche die Struktur im Knochen erhalten. Neben regelmäßiger körperlichen Bewegung, Calzium reicher Ernährung und Sonnenlicht, ist bei einer bestehenden Osteoporose die Verordnung eines Osteoporose spezifischen Medikamentes erforderlich. Die sogenannten Osteoblasten werden dadurch aktiviert, sodass mehr Knochen aufgebaut wird. Die knochenabbauenden Zellen, die Osteoklasten, werden durch einen Osteoklasten-Hemmer gebremst, damit der Knochen nicht zu schnell abgebaut wird und fester Knochen vorhanden bleibt.

  • Kosten einer Knochendichtemessung

    Ist die Knochendichtemessung als rein präventative Maßnahme empfohlen worden oder vom Patienten selbst gewünscht , ist dies eine Selbstzahler Leistung, sog. „Igelleistung“ und muss somit von Patienten selbst getragen werden. Besteht seitens des Arztes der Verdacht der Erkrankung, beispielsweise wurde durch Röntgen festgestellt, dass der Patient einen Keilwirbel oder eine Fischwirbelfraktur (welche typische Frakturzeichen der Wirbelkörper bei einer Osteoporose sind) hat, wird die Knochendichtemessung von den Krankenkassen übernommen. Das Osteologie-Programm, welches wir bei uns im Orthopädie Zentrum Hannover anbieten wird von unserem Osteologen durchgeführt.

  • Entwicklungen

    In den vergangenen Jahren wurden die technischen Voraussetzungen für die Durchführung einer Knochendichtemessung immer weiter optimiert und in der Pharmaindustrie werden kontinuierlich neue medikamentöse Möglichkeiten weiterentwickelt.

    Ihre Gesundheit in den besten Händen

    Unser Team im Orthopädie Zentrum Hannover ist seit Jahren auf die Knochendichtemessung und die Krankheit Osteoporose spezialisiert. Bei uns haben Sie mit Termin keine langen Wartezeiten und wir werden Ihre Schmerzen umgehend behandeln. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.